Vorzeigeprojekt made in Bremen

190629_0562_Gvz.jpg

Prädikat besonders wertvoll: Das Güterverkehrszentrum in Bremen misst über eine Million Quadratmeter.

Bremen. Obwohl in diesen Wochen die negativen Nachrichten überwiegen, gibt es zumindest in der Logistikbranche eine sehr gute Botschaft: Bremen belegt in der europäischen Rangliste aller Güterverkehrszentren (GVZ) den ersten Platz. Die Deutsche GVZ-Gesellschaft (DGG) führte turnusmäßig nach fünf Jahren die aktuelle Untersuchung durch. Demnach grüßt die Hansestadt jetzt vom Platz an der Sonne.

Nachdem das Bremer GVZ in den Jahren 2010 und 2015 mit dem zweiten Platz schon blendend positioniert war, gelang im Rahmen der jüngsten Studie der Sprung aufs oberste Treppchen. Die Top-Position ist Neuland für Bremen – in der GVZ-Wertung tauchte die Weser-Metropole noch nie an erster Stelle auf. Der Standort des Güterverkehrszentrums nahe des Neustädter Hafens verfügt über ein 472 Hektar großes Gelände. Die dort ansässigen 160 Firmen beschäftigen insgesamt ungefähr 8000 Mitarbeiter.

„GEP 2030“ zahlt sich aus

Ein maßgebliches Kriterium bei der Erstellung der Rangliste war die sogenannte Intermodalität. Das heißt, beim intermodalen Verkehr wird der Transport von Gütern in ein und derselben Ladeeinheit mit mindestens zwei verschiedenen Verkehrsmitteln abgewickelt. Beispielsweise wird ein Container mit dem Zug angeliefert und anschließend mit einem Lkw weitertransportiert. Einfluss auf das Gesamtergebnis hatten darüber hinaus zum einen die Managementleistungen des jeweiligen GVZ und erstmals auch Digitalisierungsgesichtspunkte.

Die Hansestadt eroberte beispielsweise mit dem „Gewerbeentwicklungsprogramm 2030“ (GEP) die Sympathien der Bewerter. Dieses wurde bereits 2013 beschlossen und entwickelte sich seitdem äußerst positiv. Das Ziel ist, die vorhandenen begrenzten Flächenkapazitäten möglichst effizient zu nutzen. Für das GVZ Bremen sprechen laut der Studie zudem „die Vermarktungstendenzen, die hohe Flächennachfrage, die Wertschöpfung in den Value Added Services und das vorhandene Know-how als deutscher GVZ-Pionier“.

Maximal waren in den 38 Bewertungskriterien 400 Punkte möglich. Als Spitzenreiter erhielt das GVZ Bremen mit 362 Punkten das beste „Zeugnis“. Lediglich einen Punkt dahinter folgte Verona auf Platz zwei. Die Ränge drei bis fünf nahmen Nürnberg (347 Punkte), Saragossa (346) und Berlin (336) ein. Knapp 300 Standorte aus über 30 europäischen Ländern sind in dem GVZ-Ranking aufgeführt.

(Autor: Guido Finke / Foto: Studio B Bremen)