Kulturelles Angebot mit vielen Highlights

Schwachhausen2.jpg

Modern und am Puls der Zeit: Der Bremer Stadtteil Schwachhausen hat sich in den letzten Jahren in eines der beliebtesten Wohnviertel der Hansestadt verwandelt.

In Schwachhausen gibt es viel zu entdecken. Nach Lust und Laune lassen sich Kultur und Natur nach Herzenslust kombinieren. Sowohl Theater- als auch Museumsliebhaber kommen in kultureller Hinsicht voll auf ihre Kosten. Ergänzt wird das Angebot von hochkarätiger Gastronomie, dem Shoppingparadies in der Wachmannstraße sowie dem Erholungsgaranten schlechthin, dem Bürgerpark.

Vom Wohnpark Schwachhausen ist das alles in wenigen Minuten zu erreichen. Übrigens gilt das auch für
weiter entfernte Ziele: Die erstklassige Infrastruktur gewährleistet optimale Anbindung mit jedem Verkehrsmittel.Schwachhausen_Wohnen-Kultur3.jpg

Direkt vor Ort haben die Bremer und Nichtbremer beim üppig vorhandenen kulturellen Angebot die Qual der Wahl. Eine große Tradition pflegt das Focke-Museum, das durch die Vereinigung zweier großer Sammlungen im Jahr 1924 zum Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte wurde, benannt nach Gründer Dr. Johann Focke. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg des Gebäudes im Stephaniviertel folgte der Wiederaufbau in das Haus Riensberg in Schwachhausen. Dank einer attraktiven Erweiterung stehen inzwischen 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Das Focke-Museum umfasst neben dem Haupthaus vier zusätzliche historische Gebäude.

Zwei Sonderausstellungen

"Protest + Neuanfang, Bremen nach '68" (bis 5. August) und "Arbeit sehen. Ilker Maga" (bis 12. August) heißen die beiden aktuellen Sonderausstellungen im Focke-Museum. Bei der erstgenannten Sonderausstellung erhalten die Besucher tiefe Einblicke in Bremens jüngere Stadtgeschichte. Der 1965 in der Türkei geborene und seit 1990 in Bremen lebende Fotokünstler und Autor Ilker Maga widmet sich in Langzeitprojekten ganz unterschiedlichen Motiven. Unter anderem verfolgt er auch das Thema "Berufe". 

In Schwachhausen ist das Focke-Museum in kultureller Hinsicht nicht allein: Das Paula-Becker-Haus beispielsweise stellt seit 2007 aktuelle Malerei, Grafik, Fotografie und Skulpuren aus. Diverse weitere Termine und Führungen ergänzen das Angebot in der Schwachhauser Heerstraße 23. 

Eine spannende Entdeckungsreise durch den Stadtteil, der aus sieben Ortsteilen besteht, verspricht der alljährliche Schwachhauser Kulturspaziergang. Ein spektakulärer Höhepunkt ist das alljährliche Klassik-Konzert "Musik und Licht am Hollersee" am See vor dem Park Hotel. 

Viele Anziehungspunkte 

In Schwachhausen kommen selbstverständlich nicht nur Kulturliebhaber auf ihre Kosten. Es ist ein bevorzugter Stadtteil für alle Altersklassen. Gute Verkehrsanbindung, Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten für Produkte des täglichen Bedarfs sowie die Nähe zur Innenstadt bringen die Beliebtheit dieses Stadtteils auf den Punkt.

Hauptanziehungspunkte für auswärtige Besucher sind neben dem berühmten Bürgerpark etwa der Unisee und die Wachmannstraße, die mit vielen kleinen Boutiquen, Geschäften und Bistros zum Shoppen Verweilen einlädt. (Autor: Guido Finke / Fotos: Jonas Völpel)