Für das Arbeiten der Zukunft

Kontorhäuser neu gedacht: Das "Hansakontor" bietet moderne Arbeitswelten in zugleich zentrumsnaher und maritimer Lage.

Das zukünftige „Hansakontor“ wird auf den ersten Blick seinem Namen alle Ehre machen und zugleich eine moderne Architektursprache nach außen tragen. Das Geschäftshaus ist mit sechs Geschossen geplant, was ganz in der Tradition historischer Kontorhäuser steht. Mit Blick auf die Mobilitätsansprüche von heute transportieren eine Tiefgarage, Ladesäulen für E-Autos sowie weitere Pkw- und Fahrradstellplätze das Gebäude jedoch ins Hier und Jetzt. Mehr noch: Die zeitlose Konstruktion aus hochwertigen Baumaterialien sowie bodentiefen, vertikalen Fensterelementen gewähren dem Objekt viel Eleganz und eine stilvolle hanseatische Anmutung. Veredelt wird diese durch zwei Dachterrassen im vierten Obergeschoss. So erfindet sich die Vergangenheit in zeitgemäßer Form neu.

Doch es ist nicht nur das Erscheinungsbild, das das „Hansakontor“ in exponierter Lage des Europahafens in der Überseestadt so besonders macht. Es sind das ansprechende Erdgeschoss mit Galerie, das Platz für zwei Büroeinheiten beziehungsweise Dienstleistungsflächen bietet, sowie die lichten Raumhöhen von circa drei Metern in den oberen Geschossen, die das Hansakontor zum Leben erwecken werden. Hier trifft Dienstleistung auf Gewerbe. Dabei sind alle gewünschten Raumkonfigurationen möglich – ob Großraumbüro oder kleinteiligere Flächenlösung. Insgesamt stehen knapp 6400 Quadratmeter vermietbarer Fläche zur Verfügung, die ab 214 Quadratmetern angemietet werden können. Bus- und Bahnhaltestelle in unmittelbarer Nähe sowie allerhand Angebote für die Mittagspause runden das Paket ab.

Bei aller Reminiszenz an die ehrwürdigen Kontorhäuser der norddeutschen Hafenstädte verkennt das „Hansakontor“ nicht die Notwendigkeit moderner Bürowelten. Ob elektronische Zutrittskontrolle ins Gebäude, Heizen und Kühlen durch Betonkernaktivierung oder Glasfaseranschluss – die standardmäßige Ausstattung des gesamten Gebäudes bewegt sich auf sehr hohem Niveau. Ein teilweiser Sonnenschutz, zwei Aufzüge, eine Dusche im Untergeschoss, das Parkett im Erdgeschoss und der wertige Teppichboden ab dem 1. Obergeschoss komplettieren die Ausstattung.

Beim Thema Nachhaltigkeit bewegt sich das Gebäude ebenfalls am Puls der Zeit. Durch seinen geplanten KfW-Standard 70 wird es eine um 30 Prozent bessere Energieeffizienz aufweisen als der Standard. Die vorgesehene Photovoltaikanlage, durch die knapp 22.000 Kilogramm CO2 pro Jahr eingespart werden können, ist dabei noch nicht eingerechnet. Jeder Beitrag zählt für ein sicheres Morgen – das „Hansakontor“ trägt diesem Umstand Rechnung. Und ist dabei zeitgleich ein attraktiver Ankerpunkt für visionäre Unternehmen sowie unternehmerische Visionen.

(Autor: Tjark Worthmann / Foto: Robert C. Spies KG)